Bookatable folgen

Entdecken von neuen Esskulturen – Interview mit den „Globetrottergirls“

14. März 2013 von Vanessa Luwich

Die Wahl des nächsten Reiseziels machen wir von verschieden Dingen abhängig: Von der Kultur des Landes, dem Wetter, der Entfernung, im Sommer der Meeres- und im Winter der Bergnähe und natürlich auch dem Essen. Denn wenn Wir verreisen, möchten Wir es uns in der Regel doch so richtig gut gehen lassen und da darf leckeres Essen definitiv nicht fehlen. Für viele stellt das eine Chance dar eine vollkommen neue Esskultur kennenzulernen; andere setzen auf bekannte Gerichte, die aber auch im Alltag nicht immer auf der Speisekarte stehen.
Um Euch das Thema Essen im Urlaub näherzubringen und Euch einige Tipps für die nächste Reise zu geben, haben wir bei den Reiseexpertinnen „Globetrottergirls“ nachgefragt, die ihr zu Hause derzeit in vielen Ländern der Welt haben.


In welche Länder zieht es euch immer wieder und warum?  


Geplant war ein Jahr Weltreisen, nun sind aber bereits 3 Jahre vergangen und es ist kein Ende in Sicht. Als wir unsere Reise 2010 begonnen haben, haben wir schnell festgestellt, dass ein 12-monatiger Trip durch alle Kontinente nicht möglich ist - zumindest nicht, wenn man die Kultur wirklich kennen lernen möchte und nicht alle zwei Tage in einer neuen Stadt aufwachen will. Also haben wir beschlossen, das Enddatum unserer Reise offen zulassen und als ‚digitale Nomaden‘ langsam zu reisen und online zu arbeiten von wo auch immer wir gerade sind. Die einzigen Länder, in die wir bisher zurückgekehrt sind, sind Mexiko, Costa Rica und die USA. Mexiko ist einfach fantastisch und wir können nicht genug von der Kultur, den Menschen und dem leckeren Essen bekommen. Die Tier- und Pflanzenwelt in Costa Rica ist unbeschreiblich und die USA sind so groß, es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken. Wir können es aber kaum erwarten nach Kambodscha, Italien und Thailand zurückzukehren. Auch Indien ist auf unserer Liste der Orte, die wir noch nicht genug erforscht haben, und wir werden auf jeden Fall wieder nach Guatemala und Nicaragua reisen. Alle Orte ziehen uns letztendlich aus den gleichen Gründen an: wahnsinnig warme und freundliche Menschen, leckeres Essen und eine einzigartige Kultur.   

 

Schokoladen-Fisch Thailand

(Schokoladen-Fisch in Thailand)

 

Habt ihr eine Lieblings-Foodie-Destination?
 

Ja, nicht nur eine Smile Indien war für uns ein Foodie-Highlight, weil wir beide Vegetarier sind und die Mehrheit der Inder einer vegetarische Diät folgen – ein Paradies für uns! Anstatt vegetarische Restaurants zu finden, konnten wir fast überall essen, und non-vegetarische Restaurants waren überall als solche gekennzeichnet. Thailand hat auch wahnsinnig leckeres vegetarisches Essen, und schön scharf, wie wir es mögen. Wir können außerdem nicht genug von mexikanischem Essen bekommen (nicht Tex-Mex, sondern lokale Spezialitäten wie Huevos Motuleños oder Tlayudas) und, obwohl leider nicht die figurfreundlichste Küche, weil wir beide große Pizza- und Pasta-Fans sind, muss Italien hier auch genannt werden.

Indisches Frühstück

(Indisches Frühstück: Idiappam mit Ei-Curry)

 

mexikanisches Gericht Tlayuda

(mexikanisches Gericht Tlayuda)


Andere Länder, andere Sitten – seid ihr schon mal in ein Fettnäpfchen getreten? (Siehe Restaurantknigge)   -  Habt ihr noch weitere Tipps für unsere Leser?

Was Restaurantetiquette angeht, waren wir in Indien zwar auf das „mit den Fingern essen“ vorbereitet, aber es ist erstaunlich, wie hart es für uns war, kein Essen mit der linken Hand anzufassen. Da Inder diese für andere Sachen benutzen (ich sage nur: Toilettenknigge!), ist es extrem verpönt, Essen mit der linken Hand zu berühren. Einmal habe ich aus Versehen ein Stück Naan-Brot mit der linken Hand abgetrennt, und die Inder am Nachbartisch haben mich total schockiert mit offenem Mund angeschaut. Es war mir total peinlich, obwohl ich meine linke Hand nicht im Bad benutzt hatte, aber für Inder ist das ein totaler Fauxpas. Andere Länder, andere kulinarische Genüsse.  


Andere Länder, andere kulinarische Genüsse. Habt ihr während eurer Reise neue Lieblingsgerichte entdecken können?

Auf jeden Fall. Vor allem in Thailand gibt es wesentlich mehr als die üblichen Gerichte, die man in den Thai-Restaurants in Europa kennt. Nordthailändische Spezialitäten wie Kao Soi (eine Suppe) oder südthailändisches Massaman Curry haben uns vom Hocker gehauen. In fast jedem Land haben wir örtliche Spezialitäten gefunden, von denen wir keine Ahnung hatten, wie die oben schon erwähnten mexikanischen Gerichte, und unzählige indische Spezialitäten, die es (leider!) fast nirgends außerhalb Indiens gibt, wie südindisches Frühstück mit einer scharfen Gemüsesauce, hartgekochten Eiern und Reispfannkuchen – ungewohnt, aber soooo lecker.

Malaysisches Frühstück

(Malaysisches Frühstück "Nasi Lemak")

 

Thailändischer Salat

(Banana Flower Salad in Thailand)

 

Wie ist die „Planung“ für das kommende Jahr? Über welche Landesberichte dürfen sich eure Leser freuen?

Bis Mitte des Jahres sind wir noch in Südamerika unterwegs – wir haben die letzten drei Monate Argentinien und Chile erkundet, und in Kürze geht es weiter nach Uruguay, Bolivien und den Rest des Kontinentes. Die zweite Jahreshälfte ist noch relativ offen – das einzige, was wir wissen, ist das wir die Wintermonate in warmen Gefilden verbringen werden. Den europäischen Winter vermissen wir nicht ;-)

 

Was finden Leser auf dem Globetrotter Girls-Blog?


Auf unserer Webseite Globetrottergirls.com finden Leser Reiseberichte, Reisetipps, kulinarische Erlebnisse (lokale Delikatessen, die wir auf unseren Reisen entdecken, oder Kochkurse, die wir empfehlen), Reisefotografie und Hoteltips. Jess schreibt außerdem ihre ‚What I wonder when I wander‘ Kolumne, in der sie bestimmte Aspekte von unseren Reisen eher philosophisch betrachtet, zum Beispiel das Plastikflaschenproblem, das wir in vielen Ländern sehen.


Über die GlobetrotterGirls

Die Globetrottergirls sind Dani und Jessica, ein deutsch-amerikanisches Pärchen, dessen Reiselust nicht mit zwei oder drei Urlaubsreisen im Jahr gestillt werden konnte. Kurzentschlossen packten sie im April 2010 ihr Apartment in London zusammen, kündigten ihre Jobs und gingen auf Weltreise. Drei Jahre später sind die zwei Nomadinnen immer noch unterwegs und erforschen neue Länder, Kulturen und Gerichte, und ein Ende ist nicht in Sicht. Auf Globetrottergirls.com schreiben die beiden über ihre Reisen. Die beiden sind ausserdem begeisterte Housesitter, was ihnen erlaubt hat, zwei Monate an ihrem privaten Strand in Mexico und in anderen exotischen Destinationen zu wohnen – ohne einen Pfennig dafür zu bezahlen! Mehr darüber kann man in ihrem Buch Break Free – The Ultimate Guide To Housesitting lesen. Eine Auswahl der kulinarischen Spezialitäten, die die Globetrottergirls auf ihrem Weg um die Welt gefunden haben, findet ihr in ihrem Facebook-Fotoalbum „Eating our way around the world“.

 

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Beliebtesten Urlaubsziele Spezialitaten

Mexikanisch essen San Francisco

Hong Kong Macau Esskultur

 

 

Bildnachweis: Alle Fotos in diesem Artikel  © by globetrottergirls.com

Über den Autor Vanessa Luwich

Vanessa, Marketing Manager bei Bookatable, lebt und arbeitet seit August 2011 in Hamburg. Zuvor verschlug es die Wahlhamburgerin beruflich nach Jamaika und London. Lieblingsorte in London: Borough Market, für jeden ein Muss der sich gerne an vielen Kleinigkeiten satt isst, King’s Road und Brixton Village Night Market. Da die Restaurants keine Schanklizenz haben, ist es hier erlaubt alkoholische Getränke mitzubringen. Vanessa Luwich Autor Profil ansehen

Kommentare (1) -

 

Wir essen auch nur vegetarisch und indisches Essen ist auch unser Lieblingsessen aber wir sind noch nicht Indien besucht. Aber es stimmt, dass hier in Thailand eine gute Ort ist, vegetarisches Essen zu finden. Und genau wie ihr wir moegen scharfes Essen auch.
Es tut mir Leid. Es ist ewig, dass ich Deutsch geschrieben habe. Smile

18.03.2013 00:32:39 #
| Mindy and Ligeia

Kommentar hinterlassen


Loading
* Pflichtfelder