Bookatable folgen

Erdbeer-Schokoladen-Cupcakes mit Garten-Dekoration

04. Juli 2013 von Nina

Ich wünsche Euch einen wunderschönen guten Tag :)


Bevor es mit dem Rezept losgehen kann, möchte ich mich kurz vorstellen:


Ich bin Nina und werde Euch an dieser Stelle nun mehr oder weniger regelmäßig Back- und Kochrezepte vorstellen.

Ich koche – und insbesondere backe – leidenschaftlich gerne. Profi bin ich allerdings nicht, beruflich mache ich etwas komplett anderes. Backen und kochen ist da ein guter Ausgleich für mich und ich kann mich dabei kreativ austoben. Seit fast drei Jahren präsentiere ich meine „Werke“ auf „Ninas kleiner Food-Blog“ und habe nach wie vor riesigen Spaß daran. Diesen Spaß am Backen und Kochen möchte ich ab jetzt auch mit Euch hier im Blog teilen und hoffe, meine Rezepte werden Euch gefallen :)

Meinen Einstand feiere ich also heute mit Erdbeer-Schokoladen-Cupcakes, die ganz ohne Cremehäubchen auskommen. Es ist nämlich nicht die Creme, die einen Cupcake ausmacht oder gar aus einem Muffin einen Cupcake macht. Vielmehr liegt der Unterschied im Teig: Während bei Muffinteig erst alle trockenen und alle feuchten Zutaten getrennt zusammengemischt und am Schluss nur ganz kurz miteinander verrührt werden, besteht ein Cupcake aus einem klassischen Rührteig. Zwar tragen die meisten Cupcakes ein Frosting, aber auch nur mit einer Schokoladenglasur, Zuckerguss oder einfach Puderzucker bleibt ein Cupcake ein Cupcake ;) Es ist also ganz nach Geschmack, Lust und Laune jedem selbst überlassen, wie er seine kleinen Törtchen krönt – Möglichkeiten gibt es unzählige. Einige werde ich Euch künftig sicher noch hier vorstellen.

Mein heutiger erster Beitrag ist gleich richtig lang geworden – ich hoffe, Ihr lasst Euch davon nicht abschrecken und haltet durch bis zum Schluss. Der Grund für die Länge ist ganz einfach: Zum einen habe ich Euch einiges an Tipps und Tricks mit reingepackt, zum anderen habe ich die Dekorationsanleitung recht ausführlich gestaltet und bebildert, damit jeder von Euch die kleinen Deko-Elemente nachbauen kann.


Nun aber zuerst an die Erdbeer-Schokoladen-Cupcakes:


Das Rezept ergibt ca. 18 Stück.

Zuerst an die Vorarbeit: 250 g frische Erdbeeren waschen, trocknen, den Strunk entfernen und in Stücke schneiden. Beiseite stellen.

In einer Schüssel 320 g Mehl mit 3/4 Päckchen Backpulver vermischen. Ebenfalls zur Seite stellen.

200 g weiche Butter mit 200 g Zucker sehr schaumig rühren. Vier Eier einzeln – jedes für mindstens 60 Sekunden – unterrühren.

Bitte nehmt Euch die Zeit, die Zutaten bis zu diesem Punkt tatsächlich lange zu rühren. Dieser Arbeitsschritt ist entscheidend, um wunderbar weiche, lockere Cupcakes zu erhalten.


Die Eier sollten – ebenso wie die Milch – Zimmertemperatur haben. Das ist wichtig, da die Butter ansonsten grieselig wird. Sollte Euch das doch passieren, könnt Ihr die Rührschüssel in ein warmes Wasserbad stellen (heißes Wasser aus der Leitung reicht dafür aus) und weiter mit dem Handrührgerät rühren, bis der Teig wieder schön glatt ist.


Nun die Mehlmischung im Wechsel mit 100 ml Milch unter den Teig rühren – dabei mit Mehl beginnen und auch mit Mehl wieder enden. Nun sollte der Teig nicht mehr allzu lange gerührt werden, da das Backpulver ab nun beginnt zu treiben – und die Triebfähigkeit soll schließlich so gut wie möglich erst während des Backvorgangs im Ofen ausgenutzt werden.


Den Teig teilen. Unter eine Hälfte 15 g Kakaopulver und 2 EL Milch rühren.

Ein Muffinbackblech mit Papierförmchen bestücken. Zuerst den hellten Teig einfüllen. Hierauf die Erdbeerstückchen geben, etwas andrücken und mit dunklem Teig bedecken. Insgesamt sollten die Förmchen zu etwa 2/3 bis 3/4 gefüllt sein.

Die Cupcakes im vorgeheizten Backofen bei 175 °C Ober-/Unterhitze für ca. 25 Minuten backen.

Herausnehmen und vollständig abkühlen lassen.

Nach meiner Erfahrung erzielt man mit Ober-/Unterhitze die besten Backergebnisse, aber das ist evtl. auch Ansichtssache ;) Leider passt aber bei dieser Einstellung immer nur ein Muffinblech (also zwölf Stück) auf einmal in den Ofen. Ich benutze daher zwei Muffinbleche und fülle – sobald das erste Blech im Ofen ist – den weiteren Teig bereits in die Papierförmchen. Das komplette Blech stelle ich nun in den Kühlschrank, bis das erste Blech fertig gebacken ist. Durch die Kühlung wird das Treiben des Backpulvers schon vor dem Backen etwas gehemmt. Evtl. benötigen die Cupcakes im Ofen dann ein kleines bisschen länger (falls überhaupt) – einfach eine Stäbchenprobe machen. Wer keine zwei Muffinbackbleche hat, stellt die Rührschüsseln mit den beiden Teigen in den Kühlschrank und füllt die Förmchen, sobald das erste Blech wieder frei ist.

Für die Dekoration habe ich kleine „Gärtchen“ auf die Cupcakes gebaut und die Küchlein dafür mit „Blumenerde“ verziert, auf der Erdbeeren und Erbsen wachsen und kleine Spaten auf ihren Einsatz warten.

Ich habe jeweils sechs Cupcakes mit Erdbeeren, Erbsen und Spaten verziert. Entsprechend sind auch die Mengeangaben für die Dekoration ausgelegt. Natürlich könnt Ihr aber auch nur Erdbeeren, nur Erbsen oder nur Spaten herstellen. Dann müssen die Zutatenmengen einfach angepasst werden. Die Menge an Marzipan ist ohnehin nur eine Circa-Angabe, da sie je nach Größe der Erdbeeren, Dicke des ausgerollten Marzipans etc. schnell variieren kann.


Die Erdbeeren, die Erbsen und die Spaten lassen sich gut vorbereiten. Ich habe sie am Abend zuvor gemacht, aber in einer verschlossenen Dose kann man sie auch ein paar Tage aufbewahren. 


Die Erdbeeren:

Für die Erdbeeren benötigt man Marzipanrohmasse in rot und grün, gelbe Nonparlais (das sind winzige kleine Zuckerperlchen) sowie etwas größere Zuckerperlen oder Crisp-Kügelchen in gelb.


Ich habe das Marzipan mit Lebensmittelfarbpaste eingefärbt. Sie verwässert das Marzipan nicht wie flüssige Lebensmittelfarbe und färbt sehr kräftig – im Gegensatz zu der „Zuckerschrift“, die es im Supermarkt zu kaufen gibt benötigt man für eine intensive Farbe nur ganz wenig der Paste. Allerdings ist sie nur sehr schwer im Einzelhandel erhältlich und man muss sie meist über das Internet bestellen. Wer nur sehr selten mit Farbe arbeitet, für den wird sich die Anschaffung von Lebensmittelfarbpasten wohl nicht lohnen. Natürlich kann man das Marzipan auch mit der „Zuckerschrift“ aus dem Supermarkt einfärben (dann wird die Farbe aber ggf. nicht so kräftig) oder sehr vorsichtig mit flüssiger Lebensmittelfarbe. Ggf. sollte dann noch etwas gesiebter Puderzucker mit untergeknetet werden, da das Marzipan sonst zu feucht und klebrig wird. Lebensmittelfarbpulver lässt sich natürlich auch verwenden.


Zum kneten und einfärben von Marzipan empfehle ich Euch das Tragen von Einweghandschuhen (ungepudert). Das Marzipan klebt sich sonst fürchterlich an den Fingern fest ;) Für Detailarbeiten ziehe ich die Handschuhe dann aus, da mir sonst das Fingerspitzengefühl fehlt, aber z. B. beim einfärben oder Formen der Erdbeeren sind die Handschuhe sehr nützlich.


Nun ran an die Erdbeeren:

Aus dem roten Marzipan werden kleine „Kegel“ geformt. Dafür am Besten zuerst eine Kugel rollen und diese dann zwischen zwei Fingern auf einer Seite spitz zudrehen. Mit einem Finger der anderen Hand auf der anderen Seite der „Spitze“ gegendrücken, so dass diese Seite abgeflacht wird.


Für den Strunk der Erdbeere habe ich einen kleinen Blumen-Ausstecher verwenden. Wer keinen passenden Ausstecher hat, kann mit einem scharfen Messer eine Art „Stern“ ausschneiden. Das Messer dabei zwischendurch öfter reinigen und/oder in gesiebtem Puderzucker wenden, damit das Marzipan nicht so sehr anklebt.


Das grüne Marzipan habe ich zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie (dann klebt es nicht an) einfach mit den Händen flach gedrückt. Man kann es natürlich auch mit einem kleinen Nudelholz ausrollen, aber da es für die Erdbeeren nicht so gleichmäßig sein muss, habe ich einfach die Hände genommen. Aus dem flach gerollten Marzipan nun also eine Blume oder einen Stern ausstechen oder –schneiden. Diesen auf die flache Seite der Erdbeeren auflegen und vorsichtig etwas andrücken.


Für den Stiel eine ganz kleine Menge grünes Marzipan zu einem Strang rollen und auf den Strunk setzen. Vorsichtig andrücken.

Ich habe die Erdbeeren nun mit kleinen gelben Non-Parlais (das sind wie gesagt ganz kleine Zuckerkügelchen) besetzt. Die Non-Parlais kann man im Fachhandel farblich sortiert kaufen oder im Supermarkt in einer bunten Mischung. Es ist zwar etwas müßig, die kleinen gelben Kügelchen aus der bunten Masse zu sammeln, aber was tut man nicht alles ;) Die Kügelchen werden einfach vorsichtig in das Marzipan gedrückt.


Wem das zu aufwändig ist, der kann mit einem Zahnstocher rundherum kleine Löcher in die Erdbeere drücken. Den Zahnstoher dabei nicht senkrecht, sondern etwas schräg zur Edbeere halten.

Und schon ist sie fertig :) Ich habe auf jeden Cupcake zwei Erdbeeren gesetzt, insgesamt braucht man also zwölf Stück.

Zusätzlich zu den Erdbeeren habe ich mit entsprechenden Ausstechern kleine Blätter und Blüten ausgestochen. In die Mitte der Blüten habe ich jeweils ein etwas größeres gelbes Crisp-Kügelchen (man kann natürlich auch eine gelbe Zuckerperle verwenden) gedrückt.

Für die Erbsen benötigt man grün eingefärbtes Marzipan sowie insgesamt 18 Mini-Smarties in grün (drei pro Ebsenschote). Das Marzipan wird zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie ausgerollt (oder mit der Hand flach gedrückt / gestrichen). Daraus schneidet man mit einem scharfen Messer, das mit etwas gesiebtem Puderzucker eingestrichten wurde, eine Blattform. Als Hilfestellung habe ich mir die drei Mini-Smarties vor dem Ausschneiden auf das Marzipan gelegt, um die benötigte Größe besser bestimmen zu können. Die Mini-Smarties werden ganz an den Rand des Marzipans gelegt und die andere Seite des „Blatts“ nun über die Smarties geschlagen. Die entstandenen Spitzen etwas zusammendrücken und das Marzipan auf den Smarties vorsichtig festdrücken. Aus einem kleinen Stück grünem Marzipan wird dann ein dünner Strang gerollt, zu einer Spirale gedreht und an einer Seite der Erbsenschote vorsichtig festgedrückt.

Die Marzipanteile sollten bis zu Ihrer Verwendung in einer Dose luftdicht und vor Staub geschützt aufbewahrt werden. Dafür legt man am Besten ein Stück Back- oder Butterbrotpapier auf den Boden der Dose und bestäubt dieses fein (also gesiebt) mit wenig Puderzucker, damit die Marzipanteile nicht ankleben.


Und zuletzt noch zu den Spaten:


Man benötigt pro Spaten ein Micado-Stäbchen mit Zartbitterschokolade und ein Stückchen eines breiten (in meinem Fall sauren) Fruchtgummibandes. Von dem Micado-Stäbchen wird zuerst das obere Ende, das nicht mit Schokolade überzogen ist, vorsichtig mit einem scharfen Messer abgetrennt. Das restliche Stück wird mit einem Messer halbiert. Man benötigt nur das untere Ende, das „Zwischenstück“ darf genascht oder anderweitig verwendet werden. Das Fruchtgummiband wird in kleine Stücke geschnitten (ich hatte kurze Bänder und konnte daraus jeweils vier bis fünf „Spatenschaufeln“ schneiden). Von beiden Rändern des Fruchtgummistücks nun jeweils einen sehr schmalen Keil mit einem scharfen Messer abschneiden, so dass der Spaten nach unten schmaler zuläuft.


Zusammengefügt werden die Einzelteile mit dunkler Kuchenglasur. Diese dafür nach Packungsanweisung schmelzen und in ein Glas umfüllen. Die Fruchtgummistücke mit etwas Abstand auf ein Backpapier legen. Zuerst die Spitze des mit Schokolade überzogenen Micado-Teils in die Glasur tauchen, etwas abtropfen lassen und auf die Fruchtgummistücke drücken. Etwas trocknen lassen. Damit die Glasur während dieser Zeit nicht fest wird, kann man das Glas einfach in ein heißes Wasserbad stellen. Sobald die Spaten fest genug sind, wird der Griff angeklebt: Dafür mit einem Teelöffel jeweils einen oder zwei Tropfen der Glasur auf die Mitte des „blanken“ Micado-Teils geben und diesen am oberen Ende der Spaten ankleben. Einen Moment antrocknen lassen, dann die Spaten am Griff sehr vorsichtig ganz leicht anheben und etwas zur Spatenspitze hin wegschieben, denn der sich unter dem Griff bildende „See“ aus Glasur sieht nicht so hübsch aus. Lasst Euch bitte nicht von den Bildern irritieren: Ich hatte erst ausprobiert, das Schokoladenteil in die Glasur zu tauchen und den Griff anzukleben, das hat sich aber als zu instabil erwiesen. Die Schokolade also besser – wie oben beschrieben - mittig auf den Griff tropfen und dann ankleben.

Die Spaten vollständig trocknen lassen, bevor sie auf die Cupcakes gesetzt werden bzw. bis zu ihrem Einsatz in eine Dose verpackt werden. Die getrockneten Spaten am Besten entweder am Mittelstück, also dem Micado-Teil mit Schokoladenüberzug, oder dem Fruchtgummistück anheben, da der Griff ansonsten leicht abbricht.


Und nun können die Cupcakes fertiggestellt werden:


Dafür sechs bis sieben Oreo-Kekse teilen, die weiße Creme so gut wie möglich mit einem Messer entfernen und die dunklen Kekse in einen Gefrierbeutel geben. Diesen nun mit einem Nudelholz überrollen, so dass die Kekse in möglichst feine Krümel zerfallen. In eine flache Schüssel geben und Beiseite stellen.


Aus 115 g Puderzucker und 1 EL Wasser einen dicken Zuckerguss anrühren. Die Oberseite der vollständig ausgekühlen Cupcakes mit dem Zuckerguss bestreichen und die Cupcakes in den Keksbröseln wenden. Etwas trocknen lassen.

Das Glas mit der Kuchenglasur wieder in ein heißes Wasserbad stellen und so wieder verflüssigen. Nun mit Hilfe eines Teelöffels kleine Mengen (nur soviel, wie nötig) der Glasur auf die „Blumenerde“ tropfen lassen und die Dekorationsteile darauf legen. Vollständig trocknen lassen.

Fertig sind die Erdbeer-Schokoladen-Cupcakes mit Garten-Dekoration :) Es steckt zwar einiges an Arbeit dahinter, aber wer Spaß an der Sache hat, dem wird das nichts ausmachen. Natürlich kann man auch eine geringere Anzahl an Dekoration machen (z. B. nur eine Erdbeere pro Cupcake anbringen oder nicht jeden Cupcake komplett dekorieren) oder sich nur für eine Dekorationsart entscheiden. Ich mache solche Dekorationselemente immer Abends vor dem Fernseher, dann stört es mich auch nicht, wenn es etwas dauert :)

Und nun nochmal alle benötigten Zutaten auf einen Blick (für 18 Stück):

Für die Cupcakes:
200 g weiche Butter
200 g Zucker
4 Eier
320 g Mehl
¾ Päckchen Backpulver
100 ml + 2 EL Milch
15 g Kakaopulver
250 g frische Erdbeeren

Für die Dekoration:
115 g Puderzucker
1 EL Wasser
6 – 7 Oreo-Kekse
ca. 60 – 70 g Marzipanrohmasse
Lebensmittelfarbe in rot und grün
gelbe Nonparlais (kleine Zuckerperlen)
gelbe Zuckerperlen oder Crispies
18 Mini-Smaries in grün
6 Micado-Stäbchen, Zartbitter
1 – 2 breite Fruchtgummistreifen
1 Päckchen dunkle Kuchenglasur


Variationen:


Ich hoffe, die aufwendige Dekoration schreckt Euch nicht ab. Natürlich kann man die Cupcakes auch ohne diese Dekoration machen – denn sie sehen nicht nur hübsch aus, sie schmecken auch sehr lecker :) Die Kombination aus Erdbeeren und Schokolade mag ich ohnehin gerne und die Erdbeeren im Teig machen die Cupcakes schön saftig.


Wer möchte, spritz anstelle der Garten-Dekoration ein Frosting auf und verziert es z. B. mit halbierten oder in Scheiben geschnittenen frischen Erdbeeren und ggf. etwas geraspelter Schokolade.


Oder Ihr bestäubt die Cupcakes einfach mit Puderzucker. Dann könnt Ihr die Erdbeeren beim Backen auch oben auf den Schokoladenteig geben (sie dabei etwas in den Teig hineindrücken) anstelle dazwischen, das sieht dann auch hübsch aus.

Statt der Erdbeeren könnt Ihr natürlich auch anderes Obst verwenden, z. B. Kirschen oder Apfelstückchen.

Was kommt bei Dir auf ein Cupcake auf jeden Fall drauf?

 

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Mohren-Limetten-Kokossuppe

Tartelettes

 

Alle Fotos in diesem Artikel (c) Nina


Über den Autor Nina

Nina lebt in der Nähe von Aschaffenburg, ist verheiratet und Mutter einer kleinen Tochter. Neben ihrer Familie ist Backen ihre große Leidenschaft. Insbesondere Cupcakes haben es ihr angetan, aber auch Kuchen, Torten oder Herzhaftes kommen regelmäßig aus ihrem Ofen. Gekocht wird bei ihr natürlich auch – gerne kreativ und in ungewöhnlichen Kombinationen. Seit 2010 veröffentlicht Nina ihre Rezepte auf „Ninas kleinem Food-Blog“.
Autor Profil ansehen

Kommentare (5) -

 

Eine tolle Backanleitung mit sehr schönen Fotos! LG Aletheia

05.07.2013 16:52:14 #
| Aletheia
 

Ich dachte, ich könnte nicht NOCH mehr Nina-Fangirl werden, aber mit diesen obersüssen Cupcakes hast Du mich soeben eines Besseren belehrt.

07.07.2013 11:55:48 #
| Persis
 

Hallo Ihr Zwei! Dankeschön - es freut mich sehr, dass Euch die Cupcakes und die Anleitung gefallen Smile

@Persis: Falls ich irgendwann einmal völlig abheben sollte, bist nur Du Schuld ;)

11.07.2013 14:36:59 #
| Nina - Ninas kleiner Food-Blog
 

Hello!! heute wirds pasieren backe deiner Edbeer Cupcakes in Schneppenbach.

16.07.2013 07:58:21 #
| Joanna
 

Hallo Joanna!

Das Schneppenbach bei Aschaffenburg? Dann kannst Du mir ja direkt ein paar vorbeibringen ;)

Ich wünsche guten Appetit und würde mich freuen, wenn Du Dich hinterher nochmal meldest, ob alles gut geklappt und geschmeckt hat Smile

Liebe Grüße

Nina

16.07.2013 14:20:31 #
| Nina - Ninas kleiner Food-Blog

Kommentar hinterlassen


Loading
* Pflichtfelder