Bookatable folgen

Facebook im Restaurant – bestes Empfehlungsmarketing für Gastronomen

30. März 2014 von Vanessa Luwich

Spätestens seit der letzten Oscar-Verleihung weiß die Welt, was ein Selfie ist und welche kommunikative Kraft von Fotos ausgehen kann, die mit dem Smartphone aufgenommen und dann über soziale Netzwerke verbreitet werden. Nun – ein Selfie ist es natürlich nicht, wenn man anstatt seiner selbst, im Restaurant sein Essen fotografiert und das bei Facebook und Konsorten teilt. Der Gedanke dahinter ist allerdings zumindest verwandt. Wir wollten genauer wissen, was es mit Facebook und Co im Restaurant auf sich hat und haben deshalb eine Umfrage zu diesem Thema gestartet. Unsere Frage an die Restaurantbesucher: Haben Sie schon einmal Ihre kulinarischen Erlebnisse im Restaurant auf sozialen Netzwerken geteilt? Und wenn ja, was genau haben Sie dann wo gepostet?

 

FacebookRestaurantEmpfehlung


Die Ergebnisse waren interessant! Denn gemäß unserer Umfrage teilen immer mehr Restaurantgäste ihre Erfahrungen während des Ausflugs in die Gastronomie. Immerhin 31 Prozent der Befragten gaben an, das bereits schon einmal getan zu haben. 23 Prozent der Teilnehmer sind in diesem Zusammenhang eher unregelmäßig unterwegs, während immerhin acht Prozent von sich behaupten sehr aktiv zu sein. Besonders interessant: Es sind fast ausschließlich die positiven Erlebnisse, die gepostet werden. Soziale Netzwerke taugen also nicht als Beschwerdekanal, sondern dienen viel mehr zur Weiterempfehlung unter Freunden.

Beliebtester Social Media Kanal im Restaurant ist – wie könnte es auch anders sein – Facebook. Hier posten 91 Prozent der Social-Media-Gäste ihre Erlebnisse. Immerhin noch 47 Prozent nutzen den sozialen SMS Dienst WhatsApp – nur 15 Prozent dagegen Google+ und gerade einmal acht Prozent Twitter. Egal, welches Netzwerk: Es sind vor allem Fotos, die verbreitet werden. Das gaben jedenfalls zwei Drittel der Befragten an.

Noch aktiver als die deutschen Gäste sind übrigens die österreichischen Restaurantbesucher. Hier teilen 35 Prozent der Gäste ihre kulinarischen Erfahrungen im Restaurant ihres Vertrauens. Ebenso wie in Deutschland geht es auch in der Alpenrepublik vor allem um die positiven Erlebnisse – das antworteten satte 90 Prozent der Befragten. Nur leicht anders ist die Situation in der Schweiz, wo etwa ein Viertel der Teilnehmer Facebook als Tischnachbarn dabei haben.

Die Botschaft für Gastronomen ist klar: Wer seinen Gästen als guter Gastgeber einen besonders schönen Abend bereitet, hat gute Chancen, dass diese davon bei Facebook berichten oder ihren Freunden eine kurze WhatsApp-Nachricht schicken – Empfehlungsmarketing im besten Sinne also.

 

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Wo der Frosch die Locken hat - Hygiene in der Gastronomie

Trinkgeld: Stimmt so! Oder nicht?

Der Foodie in uns

Über den Autor Vanessa Luwich

Vanessa, Marketing Manager bei Bookatable, lebt und arbeitet seit August 2011 in Hamburg. Zuvor verschlug es die Wahlhamburgerin beruflich nach Jamaika und London. Lieblingsorte in London: Borough Market, für jeden ein Muss der sich gerne an vielen Kleinigkeiten satt isst, King’s Road und Brixton Village Night Market. Da die Restaurants keine Schanklizenz haben, ist es hier erlaubt alkoholische Getränke mitzubringen. Vanessa Luwich Autor Profil ansehen

Kommentar hinterlassen


Loading
* Pflichtfelder