Bookatable folgen

Mandeltorte mit Glühwein-Frischkäse-Creme

19. Dezember 2013 von Nina

 

Weihnachtstorte

 

Seid Ihr noch auf der Suche nach einer leckeren Torte für den nächsten Adventskaffee? Dann habe ich heute etwas für Euch: Eine Mandeltorte, gefüllt mit Glühwein-Frischkäse-Creme und Zwetschgen-Konfitüre.

 

Weihnachtstorte1


Zuerst wird die Dekoration vorbereitet. Dafür habe ich Tannenbäume und Geschenkpäckchen mit Schokolade auf gereinigte Klarsichthüllen aufgespritzt. Das hat den großen Vorteil, dass man sich eine Vorlage ausdrucken und in die Hülle schieben kann. Man muss dann mit der Schokolade lediglich noch die Linien nachfahren und braucht sie nicht frei Hand zu ziehen.


Weihnachtstorte2


Für die Dekoration also 100 g dunkle Schokolade schmelzen und in eine Dekorflasche oder einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle füllen (alternativ in einen Gefrierbeutel und eine kleine Ecke abschneiden). Mit der Schokolade Bäume und Geschenke auf die Folie (es geht aber auch Backpapier als Unterlage) aufspritzen, dann vollständig erkalten lassen.

Um einen grauen Schleier auf der Schokolade zu vermeiden, der entsteht, wenn die Schokolade zu heiß wird, habe ich die Schokolade „geimpft“. Dafür wird die Schokolade zuerst komplett fein gemahlen. Etwa 1/3 der Schokolade in eine zweite Schüssel geben, den Rest im Wasserbad schmelzen. Sobald die Schokolade komplett flüssig ist, aus dem Wasserbad nehmen und nun löffelweise von der übrigen Schokolade einrühren, bis sie geschmolzen ist. Dann den nächsten Löffel einrühren. So wird die flüssige Schokolade durch Zugabe der gemahlenen Schokolade langsam heruntergekühlt und es entsteht kein grauer Schleier. Man muss nur etwas aufpassen, die richtige Menge an gemahlener Schokolade zuzugeben: Rührt man zu wenig unter, kühlt die Schokolade nicht genug ab und es kann doch zum grauen Schleier kommen. Rührt man zuviel unter, ist die Schokolade schon zu kalt, um die gemahlene Schokolade noch zu schmelzen und es bleiben Klümpchen. Daher sollten nach und nach immer nur kleine Mengen zugegeben werden.

Ihr werdet die 100 g wahrscheinlich nicht vollständig brauchen. Aber ich mache immer etwas mehr Dekoration, falls mir z.B. beim Ablösen von der Folie etwas zerbricht. Übrige Schokolade könnt Ihr aber z.B. auch in andere Formen (z. B. Herzen, Blümchen, Ornamente) auf die Folie aufspritzen und habt schon eine Dekoration für die nächste Torte, Cupcakes oder Desserts auf Lager :) Oder Ihr lasst Reste einfach wieder fest werden und verwendet sie beim nächsten Mal weiter. Dritte Alternative: Ihr spritzt die restliche Schokolade in kleine Tupfen auf die Folie, lasst sie komplett trocknen, löst sie ab und bewahrt sie dann in einer Dose auf – die Schokotropfen könnt Ihr z.B. in den nächsten Rührkuchen oder Cookie-Teig mischen :)

Die Schokoladen-Dekoration kann ruhig schon einige Tage vorher aufgespritzt werden und sollte dann kühl und staubfrei gelagert werden.

 

Weihnachtstorte3


Für die Torte beginnen wir mit der Vorbereitung für die Füllung. Hierfür wird ein Pudding aus Glühwein gekocht:

Von 500 ml Glühwein fünf EL abnehmen und in einer Tasse mit 50 g Maisstärke und 50 g Zucker glattrühren. Den restlichen Glühwein in einen Topf geben und aufkochen. Von der Platte ziehen und die Stärkemischung mit einem Schneebesen in den Glühwein einrühren. Den Pudding nochmals unter ständigem Rühren aufkochen, bis er eindickt, dann vom Herd nehmen und sofort mit einer Schicht Frischhaltefolie bedecken, damit sich keine Haut auf dem Pudding bildet. Den Pudding komplett erkalten lassen (z. B. im Kühlschrank).

Ihr solltet dabei natürlich bedenken, dass die spätere Füllung nur so gut schmecken kann, wie der verwendete Glühwein – hier solltet Ihr also eine gute Wahl treffen :)


Weihnachtstorte4


Während der Pudding auskühlt, wird der Biskuit gebacken:

Dafür 3 Eier (Größe L) trennen. Das Eiweiß steif schlagen und Beiseite stellen. Die Eigelbe mit 185 g Zucker und 90 ml kaltem Wasser mindestens fünf Minuten sehr schaumig aufschlagen (da es anfangs sehr spritzt, würde ich eine Schüssel mit Spritzschutz empfehlen). 75 g gemahlene Mandeln, 110 g Mehl, 40 g Maisstärke und ½  TL Backpulver mischen, zugeben und kurz unterrühren. Den Eischnee unterheben.

Einen Tortenring auf 22 cm Durchmesser einstellen und mit weicher Butter fetten. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Den Teig einfüllen und im vorgeheizten Ofen bei 160 °C Umluft für 30 bis 35 Minuten backen.

Hier noch zwei Tipps, wie das Backen des Biskuits im Tortenring gut gelingt:

Damit der Biskuit gleichmäßig aufgeht, also nicht in der Mitte einen „Berg“ bildet, umstelle ich den Tortenring mit in Alufolie gewickelten feuchten Küchentüchern (das funktioniert natürlich auch bei einer Springform). Dafür werden mehrere Papierküchentücher übereinandergelegt, zu einem  Streifen gefaltet und nass gemacht. Nach dem Ausdrücken werden die Streifen in Alufolie gewickelt. Die Alustreifen werden dann um den Tortenring gestellt und mit Metallklammern befestigt. Das sorgt dafür, dass der Teig gleichmäßig erhitzt wird und daher auch gleichmäßig aufgeht. Wichtig ist, dass jeder Streifen die gleiche Dicke hat und die gleiche Menge an Alufolie herumgewickelt ist. Bitte achtet auch darauf, dass sich die Alustreifen nicht überlappen, denn eine doppelte Schicht bedeutet, dass an dieser Stelle die Hitze wiederum nicht gleichmäßig an den Teig kommt.

 

Mandeltorte


Bevor ich dann den kompletten Teig in den Ring einfülle, trage ich mit einem Backpinsel einen dünnen Rand direkt dort auf, wo der Tortenring auf dem Backblech steht und backe diesen Ring etwa zwei Minuten vor. Das sorgt dafür, dass der Teig nicht unten aus dem Ring herauslaufen kann.


Den Biskuit nach dem Backen aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Den Tortenring entfernen (das funktioniert am besten, wenn man vorher mit einem scharfen Messer einmal am inneren Rand des Tortenrings entlangfährt) und den Biskuit komplett auskühlen lassen. Dann zwei Mal quer durchschneiden.

Auch hierfür habe ich einen Tipp für Euch:


Um den Boden gerade durchzuschneiden, könnt Ihr ein Stück Nähgarn oder einen dünnen Draht zur Hilfe nehmen. Legt das Garn oder den Draht so um den Boden, wie er später geschnitten werden soll, kreuzt ihn vorne einmal und zieht ihn dann vorsichtig zusammen. Der Faden bzw. Draht „schneidet“ dann durch den Biskuit.

 

Mandeltorte1



Nun wird die Füllung fertig gestellt:


Den komplett erkalteten Pudding mit dem Handrührgerät nochmals cremig rühren. Dabei  20 g Puderzucker dazusieben und unterrühren. 250 g Frischkäse zugeben und ebenfalls unterrühren. Bitte darauf achten, dass nur so lange, wie unbedingt nötig, gerührt wird, da der Frischkäse sich ansonsten verflüssigt und die Creme nicht mehr fest genug ist, um sie auf die Torte streichen zu können.

 

Mandeltorte2



Für den Zusammenbau der Torte, den untersten Biskuit-Boden auf eine Tortenplatte legen und mit einem Tortenring umstellen.

250 g Zwetschgen-Konfitüre in einen Topf geben und erhitzen, so dass sie sich verflüssigt. Etwas abkühlen lassen und die Hälfte der Konfitüre auf den Biskuit-Boden streichen.

Wenn Ihr möchtet könnt Ihr natürlich auch eine andere Sorte Konfitüre verwenden. Orange kann ich mir z. B. zum Glühwein auch gut vorstellen. Von den Konfitüren, die ich im Laufe des Jahres so gekocht habe, fand ich Zwetschge aber am passendsten – und es hat in dieser Kombination auch sehr lecker geschmeckt :)

Nun die Hälfte der Glühwein-Creme auf den Boden mit der Konfitüre streichen.

Den zweiten Biskuit-Boden auf die Creme legen und leicht andrücken. Mit der restlichen Konfitüre bestreichen und die restliche Glühwein-Creme darauf verteilten. Glattstreichen und den dritten Biskuit-Boden auflegen. Etwas andrücken und einige Stunden im Kühlschrank durchziehen und richtig fest werden lassen.


Mandeltorte3


Währenddessen den Glühwein-Sirup für die Oberseite der Torte zubereiten:

Dafür ca. 100 ml Glühwein mit 50 g Zucker in einen kleinen Topf geben, aufkochen und bei mittlerer Hitze einreduzieren lassen. Dabei gelegentlich – zum Schluss hin öfter – rühren. Die richtige Konsistenz abzupassen, ist etwas knifflig: Der Sirup darf nicht mehr zu flüssig sein, um nicht beim Anschneiden sofort komplett von der Torte zu laufen. Er darf aber auch nicht zu fest sein, sonst fließt er beim Auftragen auf die Torte nicht in alle Ecken und bildet keine glatte Oberfläche. Das schwierige dabei ist, dass der Sirup während des Abkühlens noch andickt, man also die endgültige Konsistenz des Sirups nicht gleich sieht. Man kann aber nachbessern: In zu festen Sirup kann man noch ein Schlückchen Glühwein nachgießen, nochmals etwas erhitzen und wieder abkühlen lassen. Und zu flüssigen Sirup kann man nochmals aufkochen und noch etwas einreduzieren lassen. Als Anhaltspunkt kann auch eine Art „Gelierprobe“ helfen: Mehrere Kaffeeteller rechtzeitig vor der Zubereitung des Sirups in den Kühlschrank stellen, so dass sie schön kalt sind. Wenn Ihr denkt, Euer Sirup hat die richtige Konsistenz, könnt Ihr ein Tröpfchen davon auf einen kalten Teller geben und sehen, wie fest er durch das Abkühlen noch wird. Wichtig ist, dass der Sirup, wenn er auf die Torte aufgetragen wird, komplett kalt ist, da die Sahne auf der Torte sonst schmilzt.


Mandeltorte4


Nun wieder zur Torte: Den Tortenring entfernen, indem man mit einem scharfen Messer am Rand entlangfährt und den Ring dann abnimmt.

400 ml Sahne mit Hilfe von zwei Päckchen Sahnefest steif schlagen. Die Torte rundherum damit einstreichen. Die restliche Sahne in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf der Oberseite der Torte einen Ring aus Tupfen spritzen. Da dieser Ring später mit Glühwein-Sirup gefüllt wird, ist es wichtig, dass die Tupfen eng genug aneinander liegen und um keine Lücken dazwischen bilden, durch die der Sirup laufen könnte.


Mandeltorte5


Die Schokoladen-Bäumchen und -Päckchen vorsichtig von der Folie nehmen und abwechselnd rundherum am Rand der Torte in die Sahne drücken.

Zuletzt den aufgespritzten Ring mit dem Glühweinsirup füllen.

Die Torte bis zum Servieren noch einige Stunden kalt stellen.


Mandeltorte6



Und hier nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

Für den Biskuit:

3 Eier (Größe L)
185 g Zucker
90 ml kaltes Wasser
75 g gemahlene Mandeln
110 g Mehl
40 g Maisstärke
½ TL Backpulver
Butter zum Fetten des Tortenrings


Für die Glühwein-Creme:

500 ml Glühwein
50 g Maisstärke
50 g Zucker
20 g Puderzucker
250 g Frischkäse

Außerdem:

250 g Zwetschgen-Konfitüre
400 ml Sahne
2 Päckchen Sahnefest

Für die Schokoladen-Dekoration:

100 g dunkle Schokolade

Für den Glühwein-Sirup:

100 ml Glühwein
50 g Zucker

 

 

 

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Bananen-Cupcakes mit Salzkaramell-Frosting

Rezept: Quitten-Vanille-Likör

 

Alle Fotos in diesem Artikel (c) von Nina 

Über den Autor Nina

Nina lebt in der Nähe von Aschaffenburg, ist verheiratet und Mutter einer kleinen Tochter. Neben ihrer Familie ist Backen ihre große Leidenschaft. Insbesondere Cupcakes haben es ihr angetan, aber auch Kuchen, Torten oder Herzhaftes kommen regelmäßig aus ihrem Ofen. Gekocht wird bei ihr natürlich auch – gerne kreativ und in ungewöhnlichen Kombinationen. Seit 2010 veröffentlicht Nina ihre Rezepte auf „Ninas kleinem Food-Blog“.
Autor Profil ansehen

Kommentar hinterlassen


Loading
* Pflichtfelder