Bookatable folgen

Kürbis-Cupcakes mit Apfel-Frischkäse-Frosting zu Halloween

22. Oktober 2014 von Nina

Halloween steht vor der Tür! Eigentlich ja Zeit, sich richtig zu gruseln. Aber Monster müssen nicht immer schaurig und furchteinflößend sein, sie können auch ganz niedlich daher kommen. Genauer gesagt: Süß. Etwa als kleine Kürbis-Törtchen mit leckerer Apfelcreme.

Meine Tochter freut sich jedenfalls schon riesig darauf, mit den Kindern aus dem Ort herumzuziehen und Süßigkeiten zu sammeln! Und die Mama freut sich, Süßigkeiten zu backen und glückliche Kinder zu sehen ;)


Das Rezept ergibt 18 süße Monster.

Zuerst sollte der für das Frosting benötigte Apfelpudding gekocht werden: Dafür 375 ml Apfelsaft abmessen. Einige Esslöffel davon in eine Tasse umfüllen und mit 40g Maisstärke sowie 40g Zucker glatt rühren. Den restlichen Apfelsaft aufkochen, von der Platte ziehen, die Stärkemischung mit dem Schneebesen einrühren, den Pudding unter Rühren nochmals aufkochen, bis er eindickt und vom Herd nehmen. Damit sich keine Haut bildet, den Pudding sofort mit Frischhaltefolie bedecken und im Kühlschrank komplett erkalten lassen.

Für die Cupcakes selbst werden 175g Kürbispüree benötigt, das sich ganz einfach selbst herstellen lässt. Ihr benötigt etwa die Hälfte des gewünschten Püreegewichts an rohem Kürbis. Es lohnt sich aber, nicht nur die benötigte Menge, sondern den kompletten Kürbis zu Püree zu verarbeiten. Das Püree könnt Ihr portionsweise einfrieren und später nicht nur zu Cupcakes, sondern zu allerlei Kürbisgerichten verarbeiten.

Ich habe einen Butternuss-Kürbis verwendet, denn das nussige Aroma passt hervorragend zu den Cupcakes und den verwendeten Gewürzen. Ihr könnt aber ganz nach Geschmack auch einen anderen Speisekürbis verarbeiten. Den Kürbis halbieren und die Kerne entfernen. Mit der Schnittfläche nach oben auf ein Backblech legen und im Ofen bei 180°C Umluft für ca. 60 Minuten weich garen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Nun die feste Haut, die sich auf dem Kürbis gebildet hat, abziehen und das weiche Fruchtfleisch mit einem Löffel herauskratzen. Mit einem Pürierstab zu Püree verarbeiten.

Nun aber an die Cupcakes:

300g Mehl mit ½ TL Natron, 1 ½ TL Backpulver, ½ TL Salz, 1 TL Zimtpulver, ¼ TL Muskat (gemahlen) und ½ TL gemahlene Vanille mischen. In einer weiteren Schüssel 125g weiche Butter mit 140g braunem Zucker sehr schaumig schlagen. 2 Eier (Größe L, Zimmertemperatur) einzeln für jeweils ca. 60 Sekunden unterrühren. Die Mehlmischung im Wechsel mit 120 ml Buttermilch (Zimmertemperatur) einrühren – dabei mit Mehl beginnen und auch mit Mehl wieder abschließen. Zuletzt das Kürbispüree (175 g) unterheben.

Den Teig dritteln. Ein Drittel habe ich „natur“ belassen, das zweite Drittel mit orangefarbener Lebensmittelfarbpaste eingefärbt und das letzte Drittel mit Kakaopulver verrührt, wobei ich hier zusätzlich einen kleinen Schuss Buttermilch zugegeben habe. Wenn die Farbe bzw. der Kakao nicht komplett verrührt sind, sondern der Teig marmoriert bleibt, macht das gar nichts :)

Den Teig bis zur Höhe von 2/3 bis ¾ in Papierförmchen (vorher am besten in ein Muffinbackblech gestellt) füllen und die Cupcakes im vorgeheizten Ofen bei 175°C Ober-/Unterhitze nach und nach (immer nur ein Blech!) für ca. 25 Minuten backen. Herausnehmen und vollständig abkühlen lassen.

Wenn Ihr zwei Muffinbackbleche habt, könnt Ihr, während die erste Fuhre bereits im Ofen ist, den restlichen Teig bereits einfüllen. Aber egal, ob bereits in den Förmchen, oder noch in der Schüssel: Den restlichen Teig solltet Ihr im Kühlschrank aufbewahren, bis die ersten Cupcakes fertig sind, denn so wird die Triebkraft des Backpulvers und Natrons noch etwas gehemmt.

Während die Cupcakes backen und abkühlen, könnt Ihr die Dekoration vorbereiten: Für die Augen habe ich weiße Schokolinsen verwendet und mit einem Lebensmittelfarbstift Pupillen und Augenlieder aufgemalt. Das funktioniert gut, allerdings braucht die Farbe etwas, um zu trocknen – Ihr solltet die bemalten Linsen also vorsichtig anfassen. Kleine Vampirzähne lassen sich einfach mit einem scharfen Messer aus Kaubonbon-Streifen schneiden. Außerdem habe ich kleine saure Fruchtgummiwürmer halbiert, um sie den Monstern als Hörner auf die Köpfe zu setzen.

Für die Fertigstellung des Frostings wird der kalte Pudding nochmals mit dem Handrührgerät cremig gerührt. 130g Frischkäse zugeben und unterrühren. Dabei solltet Ihr darauf achten, dass Ihr nicht zu lange rührt, denn sonst wird das Frosting zu flüssig. Der Frischkäse sollte aber natürlich dennoch gründlich mit dem Pudding verbunden sein.

Das Frosting wird nun geteilt und mit Lebensmittelfarbpaste in rot, in grün und in lila eingefärbt (bzw. könnt Ihr natürlich auch andere Farben wählen). Dabei benötigt Ihr von dem roten Frosting mehr als von den anderen Farben. Das rote Frosting in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen, das grüne und lilafarbene Frosting in Spritzbeutel mit z. B. Grastülle, Sterntülle...


Jetzt können die Monster zusammengebaut werden:

Die Cupcakes aus den Papierförmchen lösen und mit einem scharfen Messer oben etwa ein Drittel quer abschneiden. Auf den unteren Teil etwas des roten Frostings kreisförmig aufspritzen. Je nachdem, ob Ihr den Monstern „Zähne“ einsetzen möchtet, solltet Ihr das Frosting bis weiter an den Rand spritzen oder mehr mittig auf den Cupcake.

Entweder setzt Ihr nun direkt den „Deckel“ schräg wieder auf, oder Ihr platziert erst noch die „Zähne“, bestehend aus Mini-Marshmallows oder zurecht geschnittenen Kaubonbon-Stücken und setzt den Deckel dann auf. Ihr könnt etwas rotes Frosting auf bzw. unter die Zähne streichen, damit es blutiger aussieht.

Als nächstes werden die Augen aufgesetzt. Ich habe versucht, sie mit Frosting anzukleben, leider waren die Schokolinsen jedoch zu schwer und sind teilweise wieder vom Cupcake gerutscht. Ich empfehle Euch daher, die Augen mit heller Kuchenglasur (einfach nach Packungsanleitung schmelzen) auf den Cupcakes anzukleben. Ich habe Monster mit einem, mit zwei oder auch mit drei Augen gemacht.

Mit dem grünen und lilafarbenen Frosting wird nun die Frisur aufgespritzt, die mit Streuseln, halbierten Fruchtgummiwürmern, Kaubonbon-Spitzen etc. noch aufgehübscht werden können – Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt :)

Übrigens schmecken die Cupcakes auch ganz gruselfrei sehr lecker! Wer also „nur“ zum Herbstkaffee einladen möchte, kann natürlich sämtliche Farbe und Schnick-Schnack weglassen und das Frosting einfach in einem hübschen Swirl auf die Cupcakes aufspritzen.


Ich wünsche Euch eine schaurig-schöne Zeit!


Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

Für die Cupcakes:
175 g Kürbispüree (z. B. aus ca. 350 g Butternuss-Kürbis)
300 g Mehl
½ TL Natron
1 ½ TL Backpulver
½ TL Salz
1 TL Zimtpulver
¼ TL Muskat (gemahlen)
½ TL gemahlene Vanille
125 g weiche Butter
140 g brauner Zucker
2 Eier (Größe L, Zimmertemperatur)
120 ml Buttermilch (Zimmertemperatur)

Lebensmittelfarbpaste in orange,
etwas Kakao und ein weiterer Schuss Buttermilch.


Für das Frosting:
375 ml Apfelsaft
40 g Maisstärke
40 g Zucker
130 g Frischkäse

Lebensmittelfarbpaste in rot, grün und lila

Für die Dekoration:
Schokolinsen in weiß
Lebensmittelfarbstift in schwarz
Mini-Marshmallows
Kaubonbon-Streifen
saure Fruchtgummiwürmer
Zuckerperlen

 

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Erdbeer-Schokoladen-Cupcakes mit Garten-Dekoration

Bananen-Cupcakes mit Salzkaramell-Frosting

 

 

Alle Fotos in diesem Artikel (c) von Nina

Über den Autor Nina

Nina lebt in der Nähe von Aschaffenburg, ist verheiratet und Mutter einer kleinen Tochter. Neben ihrer Familie ist Backen ihre große Leidenschaft. Insbesondere Cupcakes haben es ihr angetan, aber auch Kuchen, Torten oder Herzhaftes kommen regelmäßig aus ihrem Ofen. Gekocht wird bei ihr natürlich auch – gerne kreativ und in ungewöhnlichen Kombinationen. Seit 2010 veröffentlicht Nina ihre Rezepte auf „Ninas kleinem Food-Blog“.
Autor Profil ansehen

Kommentare (2) -

 

Wow! Echt tolle Idee. Die sehen super toll aus. Muss ich mir merken! Danke für das Rezept Smile

LG

24.10.2014 22:23:29 #
| Dina
 

Sehr gerne, liebe Dina - schön, dass Dir die kleinen Biester gefallen Smile

Liebe Grüße

Nina

28.10.2014 06:05:52 #
| Ninas kleiner Food-Blog

Kommentar hinterlassen


Loading
* Pflichtfelder