Bookatable folgen

Selbst gebackene Lebkuchenherzen - nicht nur fürs Oktoberfest

11. September 2014 von Nina

Am 20. September startet in München das diesjährige Oktoberfest. Und auch ansonsten ist im Moment allerhand los: Volksfeste, Stadtfeste, Weinfeste und Kirchweih. Überall wird gefeiert! Alle diese Feste haben eines gemeinsam: Auf allen gibt es hübsch verzierte Lebkuchenherzen zu kaufen :) Aber warum nicht selbst backen? Wer es einmal ausprobieren will, ist hier genau richtig!

 

Lebkucheherzen - einfach zum Reinbeißen


Das Tolle daran, Lebkuchen selbst zu backen, ist die Vielseitigkeit in Größe, Schrift und Form: Wie wäre es mit kleinen Herzen mit Namen als Tischkarten für die nächste Feierlichkeit? Oder ein ganz großes Herz mit einem Heiratsantrag? Ihr könnt aus dem Grundrezept statt Herzen auch ein Lebkuchenhaus backen oder andere Formen ausstechen. Oder kleine mit „Danke“ beschriftete Herzen als Geschenke für Eure Gäste? Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!

 

Lebkuchenherz I mog Di

 

Heute bleiben wir aber erst einmal bei den Herzen, die ich in drei verschiedenen Größen gebacken habe. Leider ist es schwierig zu sagen, wie viele Herzen Ihr aus der Teigmenge herausbekommt, da das natürlich davon abhängt, wie groß Eure Form ist und wie dick Ihr den Teig ausrollt. Ich habe daraus zwei große Herzen (19,5 cm breit), sechs mittlere Herzen (12 cm breit) und zehn kleine Herzen (7 cm breit) gebacken.

Wer keine Ausstecher in der passenden Größe hat, kann sich auf Backpapier eine Schablone zeichnen. Diese Schablone wird dann (mit der „Stiftseite“ nach oben) locker auf den ausgerollten Teig aufgelegt und mit einem scharfen, spitzen Messer am Rand entlang geschnitten.

Kollage Lebkuchherzen


Hier kommt das Rezept für den Lebkuchen:

300 g klaren Honig zusammen mit 200 g Zucker und 4 EL Wasser in einen Topf geben. Unter Rühren bei mittlerer Hitze so lange erwärmen, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Den Sirup vom Herd nehmen und für etwa 15 Minuten abkühlen lassen.
In einer Schüssel 750 g Mehl mit 15 g Kakaopulver, 10 bis 15 g Lebkuchengewürz und 2 gehäuften TL Backpulver mischen. Beiseite stellen.

Zubereitung Lebkuchenteig


In einer weiteren Schüssel zwei Eier mit 50 g Zucker schaumig schlagen. Den nun etwas abgekühlten Honig-Zucker-Sirup unter ständigem Rühren langsam zugießen. Die Mehlmischung auf die Eimasse sieben und unterkneten, bis sich ein glatter Teig ergibt. Diesen in Frischhaltefolie wickeln und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Teig nun portionsweise auf der gründlich bemehlten Arbeitsplatte etwa 1 cm dick ausrollen. Dafür den Teig auf der bemehlten Fläche mit den Händen flach drücken, dann ein Stück Frischhaltefolie darauf legen und den Teig unter der Folie mit dem Nudelholz ausrollen. Die Folie zwischendurch immer mal wieder abziehen und neu auflegen. Durch das Ausrollen unter der Folie klebt der Teig auch ohne weiteres Mehl nicht am Nudelholz und Ihr erhaltet eine schöne glatte Teigfläche.

Lebkuchteig in Folie


Den gerade nicht benötigten Teig solltet Ihr währenddessen wieder in Folie einschlagen und zurück in den Kühlschrank legen. Nun könnt Ihr Eure Herzen aus dem Teig ausstechen und mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Bitte achtet darauf, die Teigplatte so gut wie möglich zu nutzen, also so viele Herzen wie möglich daraus auszustechen. Denn mit jedem Mal, wenn Ihr den Teig wieder zusammenknetet und neu ausrollt, knetet Ihr weiteres Mehl mit in den Teig, der dadurch irgendwann krümelig wird. So verfahrt Ihr nun auch mit dem weiteren Teig, bis er komplett aufgebraucht ist.

Bevor die Herzen in den Ofen kommen, könnt Ihr – wenn Ihr später ein Band durchfädeln möchtet – Löcher hineinstechen. Das funktioniert gut mit einem Strohhalm: Erst ein Loch in den Teig stechen, das Ihr dann mit kreisenden Bewegungen noch etwas weitet. Wer – wie ich bei meinem ersten Blech ;) - die Löcher vergessen hat, kann das noch nachholen, gleich wenn die Herzen aus dem Ofen kommen und noch weich sind.

Die Lebkuchenherzen werden nun also im vorgeheizten Ofen bei 175 °C Ober-/Unterhitze auf der mittleren Schiene (bitte immer nur ein Blech) für 13 bis 15 Minuten gebacken. Direkt aus dem Ofen sind die Herzen noch sehr weich, werden dann aber fester. Die Herzen sollten auf dem Backblech etwas abkühlen, dann vorsichtig vom Backpapier gelöst und zum vollständigen Abkühlen auf ein Kuchengitter gelegt werden.

Lebkucheherz mit Lecker-Motiv



Die vollständig abgekühlten Herzen können nun ganz nach Lust und Laune verziert werden. Dafür verwendet man eine Eiweiß-Spritz-Glasur, die auch Royal Icing genannt wird. Bitte verwendet dazu sehr frische Eier. Wer Bedenken hat, kann das Eiweiß aber natürlich auch durch Eiweißpulver ersetzen.

Für die Eiweißglasur:

500 g Puderzucker gründlich sieben. Nun zwei Eier (Größe L) trennen. Ihr benötigt nur das Eiweiß, das Ihr in eine Schüssel gebt. Bitte die Fäden entfernen. 1 EL Zitronensaft zugeben und das Eiweiß mit dem Handrührgerät etwas anschlagen. Nun löffelweise den gesiebten Puderzucker unterrühren. Es sollte sich eine feste, glänzende Glasur ergeben.

Ihr benötigt ggf. nicht die komplette Menge an Puderzucker. Das hängt von der Größe der Eier ab. Aber 400 g werdet Ihr sicherlich mindestens benötigen. Die Konsistenz des Icings sollte so sein, dass es sich gut spritzen lässt, ohne zu verlaufen. Probiert es einfach aus, wenn Ihr nicht sicher seid. Wenn es dann noch zu flüssig ist, könnt Ihr noch weiteren gesiebten Puderzucker unterrühren. Wenn es zu fest geworden ist, könnt Ihr tröpfchenweise (wirklich nur Tröpfchen, denn sonst wird es schnell wieder zu flüssig!) etwas Wasser unterrühren.

Die an den Schüsselrand gespritzte Glasur mit einem Teigschaber nach unten schieben und sehr gründlich mit Frischhaltefolie abdecken. Das ist sehr wichtig und Ihr solltet immer darauf achten, denn die Glasur trocknet sehr schnell ein und wird hart. Also: Immer, wenn Ihr einen Teil der Glasur entnommen habt, den Rest wieder gründlich mit Folie abdecken.

Royal Icing

 

Die Glasur kann nun entweder in weiß aufgespritzt werden, oder Ihr färbt sie nach Wunsch ein. Ich verwende hierfür Pastenfarben, Pulverfarben gehen aber auch. Nur flüssige Farben solltet Ihr nicht verwenden, da sie die Glasur verwässern. Füllt die gewünschte Menge an Glasur in eine kleine Schüssel um und rührt die Farbe gründlich ein. Bitte nicht vergessen: Sowohl das weiße Icing, als auch das farbige immer gründlich mit Frischhaltefolie abdecken, wenn Ihr es gerade nicht benötigt. Wenn Ihr das Icing bereits in einem Spritzbeutel habt, den Ihr zwischendurch nicht braucht, könnt Ihr ihn in ein feuchtes Küchenhandtuch einschlagen, so trocknet die Glasur an der Spitze der Spritztülle ebenfalls nicht ein.

Für die Verzierungen habe ich verschiedene Sterntüllen verwendet, für die Schrift eine kleine Lochtülle und für die Blätter eine kleine Blatttülle. Hübsch sieht es auch aus, die Umrandung der Herzen zweifarbig aufzuspritzen. Dafür füllt Ihr vorsichtig mit einem Löffel die Glasur einmal links und einmal rechts an der Spritzbeutelwand entlang ein. Da die Glasur sehr klebrig ist, funktioniert das ganz gut ;)

üIcing mit rotem Farbstoff


Den Rand selbst könnt Ihr dann in Wellen oder Schleifen aufspritzen. Mir hat die Variante mit den Tupfen aber am besten gefallen. Falls die Menge an Glasur nicht reicht könnt Ihr nochmals eine halbe Menge anrühren, also mit 250 g Puderzucker auf ein Eiweiß und ½ Löffel Zitronensaft.

Lebkuchherzparade


Ihr solltet die fertigen Herzen sehr gründlich, etwa 24 Stunden, trocknen lassen. Sie lassen sich gut aufbewahren und sind auch eine ganze Weile haltbar. Bitte packt sie aber nicht in den Kühlschrank, die hohe Luftfeuchtigkeit dort bekommt dem Royal Icing nicht. Bewahrt sie stattdessen einfach in einer luftdichten Box auf.

Wer möchte, kann zum Schluss noch ein Band durch die Löcher der Herzen fädeln, so dass sie um- oder aufgehängt werden können.

Lebkuchenherz mit einem Hellen



Und hier nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

Für die Lebkuchenherzen:
300 g klarer Honig
200 g Zucker
4 EL Wasser
750 g Mehl
15 g Kakaopulver
10 – 15 g Lebkuchengewürz
2 gehäufte TL Backpulver

Für die Eiweiß-Glasur:
2 Eiweiß (Größe L)
1 EL Zitronensaft
500 g Puderzucker

Lebensmittelfarbpaste nach Wunsch.

 

Diese Beiträge könnten Euch auch interessieren:

Erdbeer-Schokoladen-Cupcakes mit Garten-Dekoration

Rezept: Apfel-Zwiebel-Tartelettes mit Kartoffel-Käse-Kruste

 

 

Alle Fotos in diesem Artikel (c) von Nin

Über den Autor Nina

Nina lebt in der Nähe von Aschaffenburg, ist verheiratet und Mutter einer kleinen Tochter. Neben ihrer Familie ist Backen ihre große Leidenschaft. Insbesondere Cupcakes haben es ihr angetan, aber auch Kuchen, Torten oder Herzhaftes kommen regelmäßig aus ihrem Ofen. Gekocht wird bei ihr natürlich auch – gerne kreativ und in ungewöhnlichen Kombinationen. Seit 2010 veröffentlicht Nina ihre Rezepte auf „Ninas kleinem Food-Blog“.
Autor Profil ansehen

Kommentare (2) -

 

Schau mal, mit Deinem tollen Rezept hast du es in meine Wochenhighlights geschafft!

das-schmeckt-mir.blogspot.de/.../...-14092014.html

LG Linda

15.09.2014 17:55:06 #
| Linda
 

Danke, liebe Linda - es freut mich sehr, dass Dir meine Lebkuchenherzen gefallen Smile

Liebe Grüße

Nina

18.09.2014 13:01:22 #
| Ninas kleiner Food-Blog

Kommentar hinterlassen


Loading
* Pflichtfelder